RedeÜberWege

Folge Vierzehn: Gabi Schirrmacher

Sonntag, den 27.09.2020

Von Gabi habe ich gelernt, dass künstlerische Arbeit bedeutet ständig in einer Krise zu stecken, dass aus tragischen Unfällen Gutes entstehen kann und das Aufgeben keine Option ist.

Gabi ist selbst ein wenig nervös, als wir uns online zum Interview treffen. Wegen ihres Buches „public swimming“ hat sie zwar schon öfters Interviews geführt und auch über ihren schweren Autounfall gesprochen, doch noch nie ging es so weit in die Vergangenheit und wurde so persönlich. Ich freue mich, dass meine Fragen neu sind und so langsam reden wir uns warm.

Wenige Wochen zuvor habe ich Gabi im Urlaub in dem kleinen Ort Frammersbach, in der Nähe von Aschaffenburg, getroffen. Dort besuchte ich meine Eltern in ihrem Urlaub und sie hatten, inspiriert durch Gabis Buch ein Freibad rausgesucht. Gabi kam uns aus Frankfurt besuchen. An dem Tag regnete es, doch das hielt uns natürlich nicht davon ab, schwimmen zu gehen. Irgendwann kamen mein Vater und ich auf die Idee rutschen zu gehen, doch leider war diese nicht an, da es niemanden gab, der an diesem regnerischen Tag Lust hatte ins Wasser zu gehen, geschweige denn ständig raus und wieder rein zu rutschen. Doch wir wollten unbedingt, da ich am nächsten Tag abfahren sollte. So schickte mein Vater mich vor zu fragen. In seinem Kopf bin ich wohl immer noch klein und niedlich, denn mit ungefähr 4 Jahren hat das wahrscheinlich wunderbar geklappt, die Tochter vorzuschicken, um rutschen gehen zu können. Doch heute standen da zwei Erwachsene, die sich nichts schöneres vorstellen konnten, als bei eiskaltem, regnerischem Wetter rutschen zu gehen – wir mussten wahnsinnig albern ausgesehen haben, doch (leider) hat sich das Gen, welches einen normalerweise Scham und Peinlichkeit verspüren lässt, sowohl bei meinem Vater als auch bei mir anscheinend nicht durchgesetzt. Die Bademeister hatten wohl Mitleid mit uns oder wollten uns dabei zusehen wie wir uns zum Affen machten und starteten die Rutsche. Nach einigen Rutschern wollten wir noch mehr Leute begeistern und holten Gabi aus dem Wasser, die sich leicht überzeugen ließ. In der Zeit in der ich Gabi holte, rutschte mein Vater natürlich weiter, wir wollten ja nicht, dass die Rutsche abgestellt wird. Also waren wir da, vier Erwachsene – es kam noch eine Freundin von Gabi dazu – die wir begeistert immer weiter rutschten.

Ich sprach ein wenig mit Gabi darüber, was schwimmen für sie bedeutet und mir wurde immer klarer ich muss sie unbedingt interviewen. Gedacht, getan – ein paar Wochen später flimmerte Gabis Gesicht über meinen Bildschirm. Wir sprachen über ihre Anfänge in der Kunst und sie erzählte mir, wie sie durch Zufall einmal das Königshaus in Jordanien strich. Wir sprachen über Erfolge und Misserfolge, welche grade im kreativen Bereich nicht wenige sind. Gabi schlug aus ihren Misserfolgen jedoch Kraft und kam immer wieder zu neuen Ideen, bis sie irgendwann c/o schirrmacher gründete. Hier berät sie KünstlerInnen und Unternehmen über Designs, Kommunikation und Marketingstrategien. Ich fand es beeindruckend, wie Gabi über ihre berufliche Laufbahn spricht, wie viel Schmerz und Hoffnung, sie dahin gebracht hat, wo sie heute ist. Als sie sagt: „Als Künstler lebt man eigentlich ständig in einer Krise. Man ist die Krise quasi gewöhnt.“ Habe ich das Gefühl sie spricht für ganz viele Freischaffende. Was sie auch sagt ist; „Lass dir Zeit. Finde etwas was dir wirklich Spaß macht.“. Ja, denke ich am Ende des Gespräches. Das werde ich. Und ich finde es schön, wie sehr mich das Gespräch mit Gabi wieder bereichert hat. I hr müsst euch vorstellen; ich kenne Gabi seit ich klein bin und auf einmal spreche ich mit ihr und verstehe so, so viel. Was sie mir auf den Weg mitgibt, was ich als eines der schönsten Komplimente erachte, dass ich jemals bekommen habe; ich sei eine Mischung aus meinen beiden Eltern und sie erkennt sowohl meine Mutter als auch meinen Vater in mir. Das fand ich schön und hoffe, dass ich dem gerecht werde.

Gabi’s Buch ‘Public Swimming’: https://www.schirrmacher-editions.com/

c/o schirrmacher: http://www.gabischirrmacher.de/